Lisa lernt nähen: Taschentuchtasche

Kennt ihr das? Ihr durchforstet Pinterest zu einem bestimmten Thema, klickt ein interessantes Bild an, scrollt weiter und landet irgendwann bei ganz anderen Sachen, als ihr zu Beginn hattet? So ging es mir vor ein paar Wochen, als ich auf der Suche nach neuen DIY Ideen war. Irgendwann klickte ich das erste DIY Nähprojekt an und ehe ich mich versah, hatte ich bereits eine ganze Pinnwand mit Nähideen erstellt. Blöd nur, dass ich gar nicht nähen kann. Da ich aber plötzlich so viele Ideen hatte, was ich denn nicht alles Tolles nähen könnte, ließ mich der Gedanke nicht mehr los, es einfach zu lernen.

20170806_154700

Nach etwas Recherche entschied mich mich dann für einen Schnupperworkshop bei Nähsalon Nahtlos, welcher letzten Freitag stattgefunden hat. Insgesamt waren wir 6 Schülerinnen, alle zwischen 25 und 35. In einer recht entspannten Atmosphäre wurden uns die verschiedenen Nähmaschinen etwas näher gebracht und schon nach kurzer Zeit konnten wir die Sticharten auf einem Probetuch testen. Im Anschluss ging’s los mit unserem „Projekt“, einer Taschentuchtasche. Dazu mussten wir uns zwei verschieden große Stoffe auswählen und nach einer kurzen Anleitung schafften wir es auch problemlos. Da noch etwas Zeit bis zum Ende des Workshops war, durften wir sogar eine zweite Tasche nähen, da diese wirklich in nur 10 min fertig sind. Nur sollte man nicht so hektisch wie ich dabei sein, sonst passiert es, dass man sie falsch zusammenlegt und somit die Borte nicht mehr andersfarbig ist 😀

Aber trotz meines Fauxpas (und meinen schiefen Nähten, ich habe tatsächlich keine einzige gerade geschafft) war ich glücklich, nach 2 Stunden schon die grundlegendsten Dinge an der Nähmaschine gelernt zu haben. Ich möchte auf jeden Fall dran bleiben, denn ich habe schon sooo coole Stoffe entdeckt und habe bereits eine lange To-Do-List (iPad-Hülle, Laptop-Hülle, College-Block-Hülle – man merkt schon meine Liebe zu Hüllen 😉 ), welche abgearbeitet werden muss. Inzwischen habe ich mir bereits eine alte Nähmaschine ausborgen können, möchte auf jeden Fall aber trotzdem noch einen Workshop machen, wo wir lernen, Reißverschlüsse anzunähen. Danach möchte ich eigentlich versuchen, mir mit Hilfe von YouTube den Rest beizubringen.

Wie habt ihr denn mit dem Nähen begonnen? Könnt ihr Seiten und/oder Videos empfehlen, die euch dabei geholfen haben?

Keilrahmenbilder mit Schmetterlingen

Hallo ihr Lieben! Heute möchte ich euch zeigen, was schon länger meine Wohnzimmerwand schmückt. Und zwar habe ich (bereits vor einigen Jahren) dieses 3er-Leinwand-Set gebastelt:

PicsArt_07-25-10.35.282

 

Es gibt ja bekanntlich bei der Auswahl von Bildern zwei verschiedene Typen: entweder man möchte ein Bild als bunten Blickfang im Raum haben, oder man sucht etwas passend zu den Farben des Raumes. Tja, farbenfroh bin ich nicht gerade, daher sollte das Bild zu meinen beigen Möbeln passen 😀 Aber alles in allem macht es sich meiner Meinung nach trotzdem super über der Couch!

Was ihr dafür braucht:

  • Keilrahmen in gewünschter Größe
  • Deine Lieblings-Acrylfarbe
  • Einen breiten Pinsel
  • Schmetterlings-Stanzer
  • Farbigen Karton
  • Superkleber

Zu Beginn werden die Keilrahmen mit der Acrylfarbe komplett angemalt. Hier am besten eine alte Zeitung drunter legen, damit man auch die seitlichen Ränder bemalen kann. Je nach Deckkraft kann ruhig noch eine zweite Schicht drüber gemalt werden. Das ganze danach am besten über Nacht trocknen lassen.

In der Zwischenzeit können aus dem Karton schon mit dem Stanzer Schmetterlinge ausgestanzt werden.Um einen schönen 3D-Effekt zu bekommen, müssen die Flügel am Körper ein wenig nach oben gefaltet werden.

Sobald die Farbe auf den Bildern trocken ist, können die Schmetterlinge drauf platziert werden. Am besten mal auflegen und nach Wunsch anordnen, bevor man drauflos klebt. Sobald man mit der Anordnung zufrieden ist, greift man zum ersten Schmetterling, streicht den Kleber am Körper drauf (wichig, die Flügel müssen sauber bleiben!) und drückt ihn leicht auf den Keilrahmen drauf. Dann das ganze wieder gut trocknen lassen und schon können die fertigen Bilder aufgehängt werden! 🙂

 

Habt ihr bereits ähnliche Projekte gebastelt? Schickt mir in den Kommentaren gerne einen Link dazu!